Maerchenonkel

  Startseite
    Märchenhaftes
    Fabelhaftes
    Märchendrabble

http://myblog.de/maerchenonkel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Märchendrabble

Rückkehr

?Aber es sind doch wirklich nur meine Freunde?, schluchzte die junge Frau.
?Nenne es, wie du willst, aber ich will nicht, dass du dich hinter meinem R?cken mit anderen M?nnern triffst!?, br?llte ihr Ehemann.
?Du kannst mir das gar nicht verbieten. Au?erdem kenne ich sie schon viel l?nger als dich.?
Ihr Mann gab nicht nach: ?Ich bin ja schon das Gesp?tt der ganzen Umgebung. Du musst dich entscheiden ? entweder sie oder ich!?
Sie warf mit lautem Krachen die T?r zu und verschwand.
Einige Zeit sp?ter stand Schneewittchen mit gepackten Koffern wieder vor dem Haus der sieben Zwerge und klopfte zaghaft.
17.1.06 21:37


Kontrollgang

Da der J?ger urlaubsbedingt verhindert war, musste das tapfere Schneiderlein zur H?tte von Rotk?ppchens Gro?mutter gehen.
Vorsichtig ?ffnete es die T?r und lugte ins Haus. Mit vorgew?lbtem Bauch lag der Wolf schnarchend im Bett.
?Entschuldigung?, fl?sterte das tapfere Schneiderlein zaghaft, ?k?nnte es vielleicht sein, dass Sie das Rotk?ppchen und die Gro?mutter gefressen haben??
Der Wolf ?ffnete schl?frig ein Auge und knurrte: ?Nein!?
?Sie werden mich doch nicht anl?gen, schlie?lich...?, sagte das Schneiderlein und zeigte auf seinen G?rtel.
?Junge, zieh Leine, ich kenne deine Geschichte?, grummelte der Wolf drohend.
Das Schneiderlein ging auf Zehenspitzen hinaus.
Schlie?lich war es nur die Urlaubsvertretung.
25.6.05 09:26


Nesthocker

Herbert weigerte sich beharrlich, dass famili?re Nest zu verlassen.
?Manche entwickeln sich eben etwas langsamer?, sagte die Mutter.
Doch Herbert dachte nicht daran, sich zu entwickeln.
?Jeder muss sich seine M?use selber verdienen?, bestimmte Vater streng, ?und auch f?r dich wird es Zeit, endlich fl?gge zu werden.?
?Wir k?nnen dich nicht ein Leben lang unter unsere Fittiche nehmen?, meinte die Mutter, ?versuch es doch wenigstens einmal!?
Herbert breitete die Fl?gel aus und machte seinen ersten Flugversuch. Doch kaum hatte er das Nest verlassen, prallte er schon gegen den n?chsten Baumstamm. Wer h?tte auch ahnen k?nnen, dass es nachtblinde Eulen gibt.
23.4.05 09:27


Chancenlos

Den Misserfolg des ersten großen Auftrittes der neuen Musikgruppe erklärte ihr Management später damit, es sei in jener Nacht empfindlich kalt gewesen. Durch den Nachtfrost habe der erste Sänger furchtbar an den Füßen gefroren, der nächste unter unerträglichem Bauchgrimmen gelitten, der Dritte habe sich eine schwere Bronchitis zugezogen und der vierte Musikant habe fast völlig seine Stimme verloren. Zudem sei die Akustik für diese Form des Gesanges denkbar schlecht gewesen.
Um die Bedingungen beim nächsten Konzert zu verbessern, sei dieses in einem ausreichend beheizten Raum geplant.
Aber trotz der Ankündigung wollte niemand mehr zum zweiten Auftritt der Bremer Stadtmusikanten kommen.
22.4.05 17:38


Die Suppenverschw?rung

?Ich esse keine Suppe! Nein, meine Suppe esse ich nicht!? Das Geschrei von Kaspar drang durch das ganze Haus.
?Aber Kind, wir wollen doch nur, dass du etwas Gesundes isst?, sprach die Mutter.
Vater blickte mit traurigen Augen von seinem Teller hoch und sagte: ?Schmeckt doch, Kasper!?
Auch am f?nften Tag weigerte sich Kaspar standhaft, seine Suppe zu essen. Mutter war verzweifelt, Vater murmelte: ?Was sollen nur die Nachbarn von uns denken, das Kind schreit ja das ganze Haus zusammen.?
?Na gut?, sagte die Mutter, ?dann gehen wir eben wieder mit dem Kind einen Hamburger essen!?
Kasper und Vater l?chelten.
13.4.05 13:08


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung